Wir über uns

Unsere Rettungshundestaffel wurde im April 2006 aus zunächst 6 Mitgliedern gegründet. Mittlerweile ist unsere Staffel gewachsen.

Die aktuelle Mannschaftsstärke können Sie bei den Teams sehen.

Unsere Hunde werden in den Sparten Flächensuche, Mantrailing und Trümmersuche ausgebildet, wobei unser Hauptaugenmerk auf der Flächensuche liegt.

Die Ausbildung unserer Mitglieder reicht vom Sanitätsdiensthelfer bis zum Notfallsanitäter.

Wir trainieren zweimal pro Woche. Hinzu kommen Einsätze, Seminare und Fortbildungen.
Nur wer regelmäßig am Training teilnimmt, wird nach zwei bis drei Jahren Ausbildung einen Hund zur Prüfung vorstellen können.
Bis dorthin müssen die Hundeführer eine Ausbildung als Sanitätsdiensthelfer durchlaufen und sich weiteres Fachwissen wie z.B Kynologie oder Erste Hilfe Hund aneignen.

Derzeit haben wir c.a. 40 Einsätze pro Jahr, die zu jeder Tages- und Nachtzeit kommen können.
Ab dem vollendeten 18 Lebensjahr dürfen unsere Hundeführer, nach Abschluß der Grundausbildung, mit in den Einsatz.
Hier helfen sie dann den geprüften Teams, bis sie irgendwann selbst die Einsatzreife mit ihrem Hund erlangt haben. Doch auch Helfer ohne Hund sind für die Staffel wichtig und wertvoll.


Unsere Arbeit ist rein ehrenamtlich!!!

 

Wir freuen uns jederzeit über aufgeschlossene nette Leute, die Spaß daran haben uns, egal ob mit oder ohne Hund, bei der Ausbildung und im Einsatz tatkräftig zu unterstützen.
Wenn Sie sich für unsere Arbeit interessieren, können Sie gerne unverbindlich an einem Probetraining teilnehmen

Da unsere Arbeit mit den Hunden eine rein ehrenamtliche Tätigkeit ist und unsere Einsätze absolut kostenfrei sind, freuen wir uns jederzeit über finanzielle Unterstützung. Zumal für die Ausbildung und auch die Einsätze einiges an technischem Gerät benötigt wird, welches kostspielig in der Anschaffung und im Unterhalt ist.

Spendenkonto:
Raiffeisenbank Lauf
BLZ 760 610 25
Kto.-Nr. 33 33 2
Kennwort „Rettungshunde“


oder

Sparkasse Nürnberger Land
BLZ 760 501 01
Kto.-Nr. 240 126 367
Kennwort „Rettungshunde“